Kaden, eine der Elbbachgemeinden im Westerburger Land.

Kaden liegt in der Mitte zwischen den Städten Köln und Frankfurt im südwestlichen Bereich der Verbandsgemeinde Westerburg auf einer Höhe von ca. 370 Meter über dem Meeresspiegel.

Ursprünglich bestand Caden aus mehreren Orten und unterlag im ehemaligen Niederlahngau der Nassau-Diezschen Landesherrschaft. Zu dem Ort gehörte das bereits 1295 erwähnte "Meiningen", von dem sich bis heute die Flurnamen "Unter Meiningen" und "Meininger Grub" erhalten haben. "Meiningen" befand sich an der Stelle des heutigen Ortsteils Grube Anna.
Der Name "Elben oder uff der Elben", heute der am Elbbach gelegene Ortsteil von Kaden, ist 1417 erstmals erwähnt. Kaden, "zur Keuthen" 1559 erstmals erwähnt, ist aus mehreren Höfen zusammengewachsen. An die untergegangenen Orte "Beilstein" und "Beuningen" erinnern heute nur noch Flurnamen.
Caden gehörte von 1564 bis 1802 zu Kur-Trier. Im Volksmund wird Kaden auch heute noch als im "Trierschland" gelegen bezeichnet. 1802 kam Caden zum Herzogtum Nassau. Als dieses 1866 (Deutscher Krieg) aufgelöst wurde, wurde der Westerwald ein Teil von Preußen.

Durch Beschluß des Gemeinderates vom 19. Mai 1936 wurde die Schreibweise des Ortsnamens Caden in Kaden geändert. Diese Änderung trat am 01. Februar 1937 in Kraft.
1972 folgte die Eingliederung der Gemeinde Kaden in die in diesem Jahr im Rahmen der Gebietsreform gegründeten Verbandsgemeinde Westerburg im Westerwaldkreis.
Wie fast alle Dörfer des Westerwaldes hat Kaden im Laufe der letzten 50 Jahre die Wandlung vom Bauerndorf zum (fast) reinen Wohnort durchlaufen.

Geschichtlich bedingt bekennt sich die Mehrzahl der rund 660 Bewohner zum katholischen Glauben.

Kaden ist Schulstandort einer zweizügigen Grundschule mit z. Zt. ca. 200 Schülern. Zur Schule gehören eine Schulturnhalle mit integriertem Dorfgemeinschaftshaus. Schulturnhalle und Dorfgemeinschaftshaus werden von Schülern und auch von Vereinen zur Durchführung von sportlichen und kulturelle Veranstaltungen genutzt. Angrenzend an das Schulgelände befindet sich eine Rasensportanlage mit Laufbahn, welche sowohl von den Grundschülern, als auch von den Kindern des Dorfes genutzt wird.

Der Kindergarten befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft. Hauptschule, Realschule, Gymnasium, Berufsschule und Berufsfachschule haben ihren Standort in der benachbarten Stadt Westerburg (ca. 5 km entfernt).

Durch die Buslinien des RMV-Verkehrverbundes und durch die Bahnlinien Westerburg-Limburg-Frankfurt, Westerburg-Altenkirchen-Köln und den ICE-Haltepunkt in Montabaur ist Kaden an den überörtlichen Verkehr angebunden.